Neben der Patientenversorgung und Lehre stellt die universitäre Forschung einen wichtigen Aufgabenbereich unserer Klinik dar. Ein großer Anteil der klinischen Tätigkeit liegt in der rekonstruktiven- und Tumorchirurgie. Daher ist der Hauptschwerpunkt unserer Forschung im Bereich der Rekonstruktion bei angeborenen und erworbenen Fehlbindungen und Defekten, sowie der Onkologie zu finden.

 

Die Beeinflussung der epithelial-mesenchymalen Transition (EMT) während der Metastasierung über die Regulation der EMMPRIN- und Connexin 43 Expression durch tumorassoziierte Makrophagen

Die Metastasierung ist der Hauptgrund für die schlechte Prognose und hohe Sterblichkeit bei fortgeschrittener solider Tumorerkrankung. Um invasiv in das umliegende Gewebe zu migrieren und in ein entferntes Organ absiedeln zu können, müssen epitheliale Tumorzellen ihren Phänotyp hin zu einem mesenchymalen Phänotyp verändern...

Charakterisierung der Mastzell-Tumorzell-Interaktion über lösliche Faktoren und extrazelluläre Vesikel im oralen Plattenepithelkarzinom

Neben den spezifischen Veränderungen innerhalb der Tumorzellen, spielt auch die Tumormikroumgebung mit den darin enthaltenen Zellen eine entscheidende Rolle für Inhibition oder Förderung des Tumorprogresses...

Identifikation und Validation potentieller neuer Prognosefaktoren im oralen Plattenepithelkarzinom

Die Identifikation neuer Tumor Biomarker, sowie die Evaluation deren prognostischen Einflusses, ist ein entscheidender Schritt in der Tumorforschung. Ein potentieller Nutzen liegt in der verbesserten Vorhersagekraft der Prognose der Patienten, sowie als möglicher Ansatzpunkt für neuartige Krebstherapien...